Kino-Feeling im Kanu auf dem Lopausee

Kino-Feeling im Kanu auf dem Lopausee


Trotz Absage des 71. Amelinghausener Heideblütenfestes: Festverein richtet in
gemeinschaftlichen Aktionen kleine Veranstaltungsperlen aus

Amelinghausen. Der Monat August ohne Amelinghausener Heideblütenfest? Das hat
es seit dem ersten offiziellen Fest 1950 nicht gegeben. In diesem Jahr ist das wegen
der Absage der neuntägigen Festwoche vom 15. bis 23. August aufgrund der noch
geltenden Verbote durch die Corona-Pandemie für die Ausrichtung von
Großveranstaltungen für viele tausende Freunde und Besucher des Traditionsfestes
traurige Realität. Die Verantwortlichen des Vereins haben sich aber entschlossen,
kleinere, genehmigte Aktionen im Freien zu veranstalten. „Wir wollen so ein wenig
Heideblütenfest-Stimmung in unseren Ort bringen“, sagt der 1. Vorsitzende Christian
Kremer.


Dazu gehört am ursprünglichen Eröffnungssonnabend, 15. August, für den jetzt
entfallenen Besuchermagneten „Der See brennt“ als kleine, feine Perle eine noch nie
dagewesene Veranstaltungspremiere am Lopausee. Gemeinsam mit dem in
Winsen/Luhe ansässigen Verein zur Förderung von Kultur, Begegnung,
Kommunikation und Bildung (klick e. V.) gibt es dort eine Filmvorführung auf
Leinwand für jeweils zwei Personen in etwa 70 zur Verfügung stehenden Kanus auf
dem Wasser. „Das wird für die Teilnehmer bestimmt ein großer Spaß und ein noch nie
dagewesenes Kino-Feeling“, sagt Christian Kremer.

Gezeigt wird die preisgekrönte Caroline-Link-Verfilmung der Autobiografie von Hape
Kerkeling „Der Junge muss an die frische Luft“. Den Streifen für das Publikum
ausgesucht hat Heidekönigin Leonie Layrea. Die Majestät wird an dem Abend genauso
anwesend sein wie Heidebock Falko Gardlo.

Ausgedacht hat sich die Idee Matthias Schrenk. Er ist Vorsitzender vom Verein klick,
Inhaber eines Kanu-Verleihs in Oldendorf/Luhe und bezeichnet sich als
„leidenschaftlicher Verfechter der lokalen Kultur- und Gemeinwesenarbeit“. Er hofft
daher, dass die Veranstaltung in schwieriger Zeit eine gemeinschaftliche
Symbolwirkung unter dem Motto „In Amelinghausen sitzen alle in einem Boot“
erzeugt. „Die erste Resonanz und die vielfältige Unterstützung von lokalen Betrieben,
Verbänden und Behörden ist klasse“, freut sich Matthias Schrenk.

Mit im Boot als Unterstützer sind beispielsweise die Unternehmen Laufgut Dittmer,
Volksbank Lüneburger Heide, Autohaus Plaschka, Autoservice Zimmer, Leo Frank
Erdbau, VGH-Versicherung Justke, LVM-Versicherung Dittmer, Sparkasse Lüneburg,
Lünestrom, Bau- und Möbeltischlerei Faltin, Stadtwerke Munster-Bispingen und Edeka
Lüchow. „Diese Idee zeigt, wie kreativ unsere Region sein kann“, erklärt
stellvertretend Karl-Peter Plaschka. Lisa Lüchow ergänzt: „Eine außergewöhnliche
Idee in außergewöhnlichen Zeiten. Super!"

Mit der Umsetzung seiner Idee hat Kapitän Schrenk derzeit alle Hände voll zu tun.
„Durch die Corona-Beschränkungen müssen wir vieles beachten.“ So gibt es Karten
nur auf Bestellung über die Internetseite www.kino-kanu.de.

Jedes Boot wird mit zwei Personen besetzt sein. Der Preis für die Teilname liegt bei
38 Euro pro Kanu. „Wer kein Ticket hat, der möge auch bitte an dem Abend nicht kommen“,
sagt Matthias Schrenk. „Die Zuwege sind abgesperrt und die Leinwand ist so
ausgerichtet, dass nur die Paddler auf dem Wasser den Film sehen können.“
Zudem sperrt die DLRG-Ortsgruppe, die zur Sicherheit der Teilnehmer mit rund einem
Dutzend Einsatzkräften und zwei Booten im Einsatz ist, die Zugänge zu Bootsanlegern
ab. Zugang zum Bootseinstieg und zu den Kanus erhalten nur Personen mit gültigem
Ticket und Armbändchen um das Handgelenk. Um größere Gruppenbildungen zu
vermeiden, werden den Paaren im Vorfeld unterschiedliche Einstiegszeiten
zugewiesen.

Trotz der vorn und hinten zu setzenden Anker für die Stabilität der Boote, empfiehlt
„Kapitän“ Schrenk den Teilnehmern, Wechselkleidung mitzubringen. Dazu „ein paar
Sitzkissen oder Decken“, um es sich im Kanu so richtig bequem zu machen. „Dann
wird das bestimmt ein großartiger Abend.“

Eine weitere Aktion plant der Heideblütenfestverein für den 23. August: Am
eigentlichen finalen Tag der Festwoche mit Krönung der neuen Heidekönigin samt
Umzug durch den Ort werden entlang der Bundesstraße 209 kleine, geschmückte
Festwagen in Bollerwagengröße stehen. „Hier machen nicht nur unsere gewohnten
Wagenbaugruppen mit, sondern auch neue Gruppierungen und Vereine“, freut sich
Christian Kremer. An dem Tag wird es zudem – unter Berücksichtigung der geltenden
Abstands- und Hygieneregeln – unter der Regie von Ingo Schönheit ein musikalisches
Ständchen vor dem Altersheim am Lopaupark im Beisein der Heidekönigin für die
Bewohner der Einrichtung geben.

 


Bildunterschrift:
Freuen sich auf eine ungewöhnliche Veranstaltung am Lopausee und sind mit im Boot
beim Kanu-Kino-Event (von links): Christian Kremer, Emma Funke, Marie-Luisa Ehrlich,
Matthias Schrenk, Heidebock Falko Gardlo, Heidekönigin Leonie Laryea und Lena
Pätzmann. 

 

 

(Text und Fotos Pressebüro Marcel Baukloh)

Partner und Freunde

Der Heideblütenfestverein ist bei der Ausrichtung seines Festes unter anderem auf Spenden und Zuwendungen aus Wirtschaft, Rat und Verwaltung sowie Privatpersonen angewiesen. Wir erhalten große Unterstützung – vielen Dank dafür! Hier eine Übersicht unserer Partner und Freunde.

Vielen Dank für die Unterstützung!

Suche